Fate Core – Drei deutsche Abenteuerwelten project video thumbnail
Replay with sound
Play with
sound
$5,869
pledged of $4,683 goal
backers

All or nothing. This project will only be funded if it reaches its goal by .

$5,869
pledged of $4,683 goal
backers

All or nothing. This project will only be funded if it reaches its goal by .

Preview: Die übernatürlichen Kräfte der Mauergeister

Posted by Andre Poenitz
3 likes

Die Spielercharaktere von Opus Magnum sind körperlose Elementargeister. Nur ihre übernatürlichen Kräfte erlauben ihnen, die reale Welt zu beeinflussen – und die wichtigsten stellen wir euch im heutigen Preview vor.

Bedenkt bitte, dass diese Previewtexte noch nicht finalisiert sind, und dass sie im endgültigen Buch ein passendes Layout haben werden.

***

Künstliches Leben (Zinn)

Obwohl der alte Traum der Alchemie, die Erschaffung menschlichen Lebens, die Kräfte der Fragmente bei weitem übersteigt, sind sie imstande, so genannte Homunkuli aus den Wänden zu heben. Diese Kreaturen wirken auf den ersten Blick menschlich und folgen einfachen Gedankenbefehlen. Sie sind immer archetypisch – der Soldat, die Mutter mit dem Kinderwagen, die strenge Zugbegleiterin – und haben einen kleinen Fehler, der sie beim genaueren Hinschauen als künstliche Konstrukte entlarven kann, etwa eine metallisch klingende Stimme, seltsam zuckende Mundwinkel oder eine kalte, Beton-artige Haut.
Diese Kraft wird verwendet, um indirekt und vergleichsweise subtil auf die reale Welt einzuwirken. Es ist zudem die naheliegendste Möglichkeit, mit Menschen zu kommunizieren und so Informationen zu erhalten.

Überwinden: An einer beliebigen Stelle des Ortes tritt ein Homunkulus aus den Wänden. Die Schwierigkeit dieser Überwinden-Aktion beträgt stets +1. Er wird als Scherge mit den folgenden Werten abgebildet.

  • ein Aspekt, der den Archetyp repräsentiert
  • ein Aspekt, der den Fehler repräsentiert – Bei einem Erfolg darf der Spieler selbst einen Aspekt wählen, der voraussichtlich nicht groß stören wird, bei einem Erfolg mit einem Haken wählt die SL einen Aspekt, der ernsthaft problematisch werden könnte.
  • +2 auf alle Würfe, die eindeutig zum Archetyp passen, -2 auf alle Würfe, die eindeutig nicht zum Archetyp passen, +0 in allen unklaren Fällen
  • keine Stresskästchen oder Konsequenzen – oder eine leichte Konsequenz, wenn der Spieler bei einem vollen Erfolg auf seinen Schub verzichtet

Alle anderen Aktionen: Künstliches Leben wird immer als Überwinden-Aktion abgehandelt.

Speziell: Ein Fragment kann nur einen Homunkulus auf einmal kontrollieren. Homunkuli können jederzeit deaktiviert werden und zerfallen daraufhin sofort in ihre Bestandteile. Diese wirken nicht unbedingt verdächtig und weisen ohne eine genauere Untersuchung keinesfalls auf übernatürliche Kräfte hin. Zu einem solchen Zerfall kommt es auch automatisch am Ende der Szene (sofern das Fragment die Kraft nicht ein weiteres Mail einsetzt, um die Wirkung zu verlängern) oder wenn das Fragment die Wände des jeweiligen Ortes verlässt.

Stunts für Künstliches Leben:

  • Chimäre. Das Fragment kann einmal pro Spielsitzung statt einem Menschen ein Tier erschaffen – die Spezies ist dabei der Archetyp. Alternativ ist es auch möglich, einen menschlichen Homunkulus mit einem Tiermerkmal zu erschaffen, das sich durch einen Stunt ausdrückt, etwa Flügel (+2, um fliegend Hindernisse zu überwinden) oder Raubtierzähne (+2 auf unbewaffnete Angriffe).
  • Doppelgänger. Das Fragment kann einmal pro Spielsitzung wahlweise einen Homunkulus erschaffen, der einem existierenden Menschen zum Verwechseln ähnlich sieht (der Name des Menschen wird statt des Archetyps als Aspekt verwendet), oder aber einen Homunkulus ohne Fehler-Aspekt.
  • Zwilling. Das Fragment kann einmal pro Spielsitzung zwei sehr ähnliche Homunkuli auf einmal erschaffen und kontrollieren. Andere Stunts für Künstliches Leben (etwa Doppelgänger) können für beide Homunkuli auf einmal eingesetzt werden.

Manifestation (Eisen)

Das Fragment selbst tritt als elementare Manifestation aus den Wänden. Dieser Avatar besteht aus den Materialien, die der jeweilige Ort zu bieten hat, seien es Backsteine und Ziegel, Erde und Laub oder bloßer Asphalt. Die Manifestation ist beinah unaufhaltsam, denn eventuelle Beschädigungen werden augenblicklich mit neuem Material repariert. Obwohl sie rudimentär sprachfähig ist, gestalten sich derart menschliche Handlungen äußerst schwierig, selbst wenn jemand willens ist, mit dem „Monster“ zu sprechen. Die meisten Fragmente beschränken sich in ihrer Manifestation auf Zerstörung und Abschreckung.
Diese Kraft wird in Extremsituationen genutzt und ist die einzige Möglichkeit, die den Fragmenten bleibt, um „selbst” in der realen Welt zu agieren.

Speziell: Diese Kraft kann nur einmal pro Spielsitzung aktiviert werden. Dies erfordert keinen Wurf, verursacht aber einmalig Belastung, wie üblich abhängig von der Situation. Das Fragment kann für die Dauer einer Szene wie ein menschlicher Charakter agieren. Es kann nicht durch mundane Angriffe beschädigt werden, Alkahest allerdings schadet seiner Seele wie ein gewöhnlicher Angriff einem Menschen.

Alle Aktionen: Das manifestierte Fragment verwendet die Fertigkeit Manifestation für alle Würfe im Verlauf der Szene und handelt sonst wie ein gewöhnlicher menschlicher Charakter. Die einzige Ausnahme sind Gesprächsfetzen und ähnlich menschliche Aktionen, die mit der Fertigkeit Seele abgehandelt werden.

Stunts für Manifestation:

  • Aberration. Das Fragment ist besonders unmenschlich. Es erhält +1, wenn es in seiner Manifestation einen Vorteil erschafft, um Menschen einzuschüchtern, und wenn es angreift.
  • Eins mit den Wänden. Das manifestierte Fragment kann einmal pro Spielsitzung in einer Wand verschwinden und augenblicklich aus einer anderen wieder auftauchen, sei es am selben Ort oder ganz woanders. Dies erfordert keine Aktion.
  • Unvollendete Manifestation. Einmal pro Spielsitzung kann das Fragment einen beliebigen Teil seiner Gestalt ohne Belastung manifestieren (etwa einen Arm oder einen Kopf) und so direkt eine einzelne Aktion mit der Fertigkeit Manifestation durchführen.

Transformation (Blei)

Diese Kraft manipuliert die Wände selbst. Eine Mauer wächst in die Höhe oder neigt sich einem Flüchtenden entgegen, Durchgänge bilden sich aus dem Nichts oder verschließen sich mit angrenzenden Ziegelsteinen, Autotüren falten sich wie von selbst zusammen. Die Drastik und der Umfang bestimmen, wie schwierig der Wurf ausfällt, auch wenn die meisten Fragmente im Sinne der Geheimhaltung von allzu offensichtlichen Effekten absehen, solang es nicht absolut notwendig ist.
Diese Kraft wird verwendet, um die Spielwelt brachial zu beeinflussen.

Überwinden: Die manipulierten Mauern können Hindernisse verschwinden lassen, die einen wichtigen NSC behindern, sie können Gefahren isolieren oder zerstören.  

Einen Vorteil erschaffen: Besonders gut ist die Transformation darin, Menschen und Homunkuli zu schützen, ihnen zu helfen oder ihren Feinden Steine in den Weg zu legen, oftmals im wahrsten Sinne des Wortes.

Angreifen: Ein körperlicher Angriff mit einer manipulierten Wand ist nur ausnahmsweise möglich, wenn es die Situation klar unterstützt – NSC in engen Gängen etwa sind leichte Opfer.

Verteidigen: Auch eine Verteidigung gegen physische Angriffe auf NSC kann in manchen Ausnahmefällen möglich sein.

Stunts für Transformation:

  • Lebendige Wände. Einmal pro Spielsitzung kann das Fragment die Wände mit einer simplen Routine ausstatten, die eigenständig ausgeführt wird, bis das Fragment sie beendet, oder bis zum Ende der Szene, was zuerst kommt. Das Kommando sollte in einem kurzen Satz zusammengefasst werden und darf nur eine einzige grundlegende Handlung umfassen, etwa das Festsetzen oder das Beschützen einer Person. Die Routine arbeitet etwas langsamer als eine aktive Transformation.
  • Tunnel in den Wänden. Einmal pro Spielsitzung kann das Fragment zwei gewöhnliche Durchgänge (etwa eine Tür, ein Fenster oder den Eingang einer Gasse) unbemerkt in übernatürliche Portale verwandeln, wahlweise einseitig oder zweiseitig. Die Entfernung zwischen Eintritts- und Ausgangspunkt bestimmt die Schwierigkeit, bis zu einem Maximum von einigen Metern. Der Effekt hält bis zum Ende der Szene.
  • Flexible Wände. Das Fragment kann jede Transformation, die es im Lauf einer Szene entfesselt hat, mit einem gewöhnlichen Wurf rückgängig machen, ohne weitere Belastung zu nehmen. Außerdem kann es rückgängig gemachte Transformationen wiederholen, ohne Belastung zu nehmen.


***
Habt ihr Fragen? Ab damit in die Kommentare!

Lars Gravert, kreton, and 1 more person like this update.

Comments

Only backers can post comments. Log In