Share this project

Done

Share this project

Done
World’s first virtual roommate. Fooling burglars and protecting your home when you’re unable to.
World’s first virtual roommate. Fooling burglars and protecting your home when you’re unable to.
492 backers pledged CHF 107,610 to help bring this project to life.

Update #1 - German Page / unsere Seite auf Deutsch

Posted by mitipi Ltd. (Creator)
1 like

Dies ist die Übersetzung unserer Seite auf Deutsch. Um Kevin zu kaufen, musst du zurück auf die Englische Seite.

Wer oder was ist Kevin?  

In den USA und in Europa wird jede zweite Person einmal im Leben Opfer eines Einbruchs. Wir von mitipi möchten dies ändern und träumen von einer Welt, in der das Wort “Einbruch” nur noch in Geschichtsbüchern vorkommt.


Einbrecher bevorzugen ein schnelles Aufbrechen und Eindringen, ohne das Risiko, von jemandem gestört zu werden. Darum haben wir “Kevin” erfunden. Kevin ist das erste IoT-Gerät, welches die Anwesenheit von Personen in einem Raum simuliert – durch Licht, Schatteneffekte und Geräusche. So denken Einbrecher, es sei jemand zu Hause und brechen nicht ein.


Wie funktioniert Kevin?  

Kevin ist sehr einfach und bequem zu bedienen. Abhängig davon wie das Haus oder die Wohnung aufgebaut ist, könnte Kevin in der Küche, im Wohnzimmer oder im Korridor stehen. Die Konfiguration dauert nur fünf Minuten. Du hast zwei Optionen: Du kannst das Gerät mit den Tasten auf der Box bedienen oder unsere App nutzen. Um die Anwesenheitssimulation so echt wie möglich und variabel zu gestalten, setzen wir eine smarte Logik ein, bei der mehrere Faktoren berücksichtigt werden , zum Beispiel: Region, Sprache, Art des Hauses und viele mehr. Wenn du nicht zu Hause bist, “vertritt” Dich Kevin, darum kannst du deinen Kevin nach deinen Bedürfnissen konfigurieren. 


Funktionen

 
  • Simulation & Speicher: komplettes Set mit massgeschneiderten Simulationsdaten; synchronisierte visuelle und akustische Effekte. Eine Woche durchgehende Simulationsdaten bei Lieferung. 
  • Unterstützte Sprachen: Englisch und Deutsch (zusätzliche Sprachen werden evt. via Download verfügbar sein). 
  • Visuelle Effekte & Licht: Das weisse Licht von Kevin übersteigt die Leistung einer 130 Watt- Glühbirne. Zusätzlich nutzen wir RGB-Farben für die Simulation eines eingeschalteten TV-Geräts und andere Effekte. Diese sind vergleichbar mit einem zeitgenössischen 65”-Fernseher. Kombiniert mit über 3000 lm ist dies so hell wie ein HID/Xenon-Scheinwerfer, der in Autos verbaut ist.
  • Akustik & Audio: integrierter Lautsprecherfür natürliche Töne, hohes Volumen und gute Repräsentation von Gesprächen.
  • Bedienung & Anschluss: Die (tägliche) Nutzung von Kevin ist einfach: Du kannst die drei Tasten an dem Gerät nutzen und so alle Hauptfunktionen bedienen. Ohne Technikkenntnisse kommst du also gut klar. Optional kannst du auch unsere App nutzen (dafür muss Kevin mit dem Internet verbunden sein), um vollkommen von der automatischen Aktivierung, der, Möglichkeit der Bedienung durch mehrere Nutzer und der Fernsteuerung zu profitieren.
  • Offline-Modus: Möchtest Du Kevin nicht mit dem Internet verbinden, kannst du trotzdem alle Hauptfunktionen nutzen. Entscheidest du dich aber, Kevin zu verbinden und die App zu nutzen, besteht die Möglichkeit von Software-Updates, zusätzlichen Inhalten und der Fernsteuerung.
  • Stromverbrauch: Wir lieben unsere Umwelt und möchten daher auch helfen, diese zu bewahren. Der maximale Verbrauch wird bei 60W liegen, die durchschnittlichen Werte noch darunter. Wir arbeiten immer noch an Kevins ökologischem Fussabdruck, nach der Entwicklung wird die definitive Wattleistung bestätigt.


Technische Spezifikationen

So sieht unser neuster Prototyp aus bevor er zusammengesetzt wird
So sieht unser neuster Prototyp aus bevor er zusammengesetzt wird

 

 

Kevin hat einen Helligkeitssensor, der wann er das Licht einschalten sollte und wann er Energie sparen sollte.
Kevin hat einen Helligkeitssensor, der wann er das Licht einschalten sollte und wann er Energie sparen sollte.

 

Kevin weiss, wenn du das Haus verlässt und schaltet sich selbst ein.
Kevin weiss, wenn du das Haus verlässt und schaltet sich selbst ein.

 

Kevin kann auch einen Fernseher simulieren.
Kevin kann auch einen Fernseher simulieren.

 

Einbruchs-Karte

 

Vergleichstabelle

 
Nutzertest-Feedback

Emanuel ist einer unserer frühen Tester unseres Prototypen und hat ihn in seiner Wohnung getestet. Wir wollten folgende Fragen klären: Werden andere Personen denken, dass jemand zu Hause ist, wenn sie nichts über Kevin wissen? Fühlen sich die Personen sicherer, wenn Kevin genutzt wird ? Gibt es Beschwerden von Nachbarn? Wird daran gedacht, den Prototypen einzustellen, wenn das Haus verlassen wird? Dieser und viele andere Tests haben uns geholfen, das Produkt weiterzuentwickeln. Zum Beispiel haben viele Personen vergessen, das Gerät anzustellen, wenn sie das Haus verlassen haben. Deswegen haben wir uns entschieden, Geo-Fencing einzusetzen. So spürt Kevin, wenn man das Haus verlässt und schaltet sich automatisch ein. Lies’, was Emanuel und Jeannette über den Test in ihrer Wohnung sagen:


Medien-Echo


Team  

Ein Einbruch kann nachhaltige emotionale und auch finanzielle Folgen haben. Wir haben deswegen mitipi gegründet. Nach Gesprächen mit Opfern, Experten, Wissenschaftlern, Psychologen und sogar Einbrechern, haben wir verstanden, dass Prävention der beste Weg ist, dieses Problem zu lösen. So haben wir Kevin erfunden. Unser Büro befindet sich in Zürich, Schweiz. Danke für eure Unterstützung und dass ihr uns helft, unseren Traum von einer Welt ohne Einbrüche zu erfüllen!

Von links nach rechts: Khanh Nguyen, CTO; Laura Schilliger, CMO; Julian Stylianou, CEO; Jakob Cevc, Head of Product
Von links nach rechts: Khanh Nguyen, CTO; Laura Schilliger, CMO; Julian Stylianou, CEO; Jakob Cevc, Head of Product


 Zeitplan


Warum Kickstarter?

Mit Kevin möchten wir Menschen ansprechen, die grossen Wert auf Sicherheit legen. Frühe Unterstützer können bereits bestätigen, dass wir etwas Sinnvolles erschaffen haben. Kickstarter hilft uns, eine Community aufzubauen. Dies ist für uns wichtig, um einen grossartigen Kevin auszuliefern. Wir freuen uns schon auf das Feedback von der Kickstarter Community! Eure Unterstützung nutzen wir für die Produktion von Kevin, daher ist Euer Support so wichtig für uns! Begleitet uns auf unserer Reise und unterstützt unsere Vision.

Vielen Dank für eure Unterstützung!  


Unterstützungen & Belohnungen


Danke

Kevin würde es ohne die Unterstützung folgender Personen und Organisationen nicht geben. Vielen Dank an alle!

Von links nach rechts: Laura (mitipi), Linda (PDZ), Rashid (arendi), Andrea (PDZ), Julian (mitipi), Jakob (mitipi), Khanh (mitipi), Michael (PDZ), Roger (arendi), Marcel (PDZ)
Von links nach rechts: Laura (mitipi), Linda (PDZ), Rashid (arendi), Andrea (PDZ), Julian (mitipi), Jakob (mitipi), Khanh (mitipi), Michael (PDZ), Roger (arendi), Marcel (PDZ)


Risiken und Herausforderungen

Kevin ist schon weit entwickelt und der Prototyp ist in der finalen Phase. Wir haben die Grundfunktionen bereits auf der CES 2018 gezeigt – Hard- und Software funktionieren, die elektronischen Komponenten wurden bereits konstruiert. Die Elektronik-Boards (PCB) funktionieren grundsätzlich, werden aber noch zusätzliche Bearbeitungen benötigen (hierbei geht es um die Produktion). Das Gehäuse muss ebenfalls noch für die Produktion vorbereitet werden. Um auf den Markt zu kommen, ist es erforderlich, dass Kevin FCC/IC- und CE-zertifiziert wird. Es besteht das Risiko, dass dies den Prozess hinauszögert, da die Hardware dann noch angepasst werden müsste.

Produktions-Risiko
Das grösste Risiko ist die Produktion. Wir müssen einen Partner finden, der fähig ist, den Produktionsprozess vorzubereiten, die Materialien zu beziehen und die Qualität sicherzustellen. Wir rechnen mit größeren Herausforderungen in diesem Prozess, darum haben wir Zeitpuffer für zusätzliche Bearbeitungen eingeplant. Da wir von Anfang an um die Herausforderungen wussten, haben wir zwei Agenturen in der Schweiz engagiert. Wir arbeiten eng mit ihnen zusammen und haben alle ein großartiges Produkt als Ziel. Beide Firmen, Design Engineering Zürich und arendi, haben bereits über 100 Projekte realisiert. Design Engineering Zürich ist spezialisiert auf Industriedesign und Produktion, arendi auf Elektronik-Engineering und eingebettetes System Design. Diese Partner werden uns unterstützen bis wir die Massenproduktion starten. Sie haben uns auch geholfen, mögliche Produktionspartner zu identifizieren – wir haben bereits entsprechende Offerten auf dem Tisch. Nach der Kampagne werden wir mit dem Auswahlprozess fortfahren.

Software Risiko
Die Software wird von uns entwickelt. Bei der Firmware können wir auf die intensive Unterstützung von arendi zählen, um ein grossartiges Produkt herzustellen. Im Softwareentwicklungsprozess gibt es das Risiko von Verzögerungen aufgrund von Bugs und Bearbeitungen. Die User Experience ist für uns entscheidend. Darum arbeiten wir in einem iterativen Prozess, um neue Funktionen stetig zu testen, anzupassen und erneut zu testen.

------
Wir sind zuversichtlich, dass wir diese Hürden meistern werden. Unser Team hat bereits bewiesen, dass es sehr schnell und mit guter Qualität liefern kann. Wir sind ein Team mit verschiedenen Hintergründen, die von Marketing und Kommunikation über Design Thinking bis hin zu Architektur und Robotics reichen. Zusammen mit unseren Partnern können wir schnell reagieren, sollten Probleme auftauchen. Ein Ziel vereint uns: Eine Welt ohne Einbrüche. Unser erster Schritt: Einen grossartigen Kevin zu liefern!

SK likes this update.

Comments

Only backers can post comments. Log In